Bernd Klemm am Bedienpult des Planetariums Elsfleth, von wo aus er den Besucher_innen den Sternenhimmel präsentiert.
Foto: Hendrik Reinert

„Im Notfall sollten Kapitäne nach den Sternen navigieren können“ – ein Gespräch mit Bernd Klemm vom Planetarium in Elsfleth

TLDR:

Bernd Klemm ist als Kapitän zur See gefahren und seit 2014 Lehrkraft am Fachbereich Seefahrt und Logistik der Jade Hochschule. Neben seiner Lehrtätigkeit ist er Ansprechpartner für das 1961 errichtete Planetarium am Studienort Elsfleth und präsentiert es vor touristischen Gästen und Schulklassen. Für unseren  Science Blog gibt er Einblicke ins Planetarium, in seine Spezialgebiete als Lehrkraft und erläutert, wie man nach den Sternen navigiert.

Lesedauer: 4 min Kategorien: Interview, Schifffahrt Datum: 21. März 2022

#menscheninderwissenschaft
#planetariumelsfleth

12 Jahre fuhr Bernd Klemm als Kapitän zur See. Seit 2014 ist er Lehrkraft am Fachbereich Seefahrt und Logistik in Elsfleth. Außerdem ist er Ansprechpartner für das Planetarium, das 1961 am Studienort errichtet wurde. Hier empfängt er Reisegruppen oder Schulklassen, die sich für den Sternenhimmel interessieren. Für unseren Science Blog gibt er Einblicke ins Planetarium und erläutert seine Spezialgebiete in der Lehre: Ladungstechnik und Gefährliche Ladung.  

Der Planetariumsprojektor vom Modell Zeiss ZKP2 (Baujahr 1972) wurde für 140.000 DM von der Jade Hochschule erworben. Er besteht aus zwei Sphären (Nord und Süd), die jeweils eine Hemisphäre (Erdhalbkugel) darstellen. Jeder der „Pickel“ enthält eine Art Dia, das einen Ausschnitt des Himmels projiziert. Die Röhrchen sind Projektoren für Objekte wie Planeten, Sonne oder Mond.
Foto: Hendrik Reinert

Herr Klemm, welcher Aufgabe gehen Sie im Planetarium in Elsfleth nach?

Ich präsentiere das Planetarium und auch unseren Fachbereich Seefahrt und Logistik. Oft kommen Gruppen von Abiturient_innen, die sich für nautische Berufe interessieren oder auch Reisegruppen, die in der Region unterwegs sind. Ich zeige und erläutere Projektionen des Sternenhimmels, und die Gäste erfahren von mir nebenbei Wissenswertes über die Geschichte des Studienorts Elsfleth und des Planetariums. Etwa einmal im Semester habe ich außerdem die Lehrkraft des Moduls Astronomische Navigation mit Studierenden des Studiengangs Nautik – also angehende Kapitäne und Offiziere zu Gast.

Der Himmelsglobus (links) zeigt das astronomische Koordinatensystem. Links unten ist Antares dargestellt, ein wichtiger Navigationsstern.
Foto: Hendrik Reinert

Wie navigiert man nach den Sternen? Was lernen die Studierenden im Modul „Astronomische Navigation“?

Ich selbst lehre nicht in astronomischer Navigation und bin kein wissenschaftlicher Experte. Aber das Prinzip ist folgendes: Wenn Sie ihre eigene Position nicht kennen, können Sie mit Kenntnis der astronomischen Navigation mithilfe mindestens zweier Sterne – deren Koordinaten bekannt sind – und eines Sextanten die eigene Position herausfinden. Die Sterne, die man für die Navigation heranzieht, sind sehr gut sichtbar, und ihre geographische Position (Breiten- und Längengrad) zu einem bestimmten Zeitpunkt lässt sich über Fach-Tabellen, den so genannten Nautischen Almanach, ermitteln. Bevor Sie navigieren können, müssen Sie zwei dieser Sterne am Himmel erkennen. Mithilfe des Sextanten bestimmen Sie dann den Winkel zwischen jedem der beiden Sterne und dem Horizont. Da Sie beide Winkel ausgehend von ihrer eigenen Position ermitteln, lassen sich – vereinfacht gesagt und nach bestimmten Fehlerkorrekturen – rechnerisch oder auch auf einem Blatt Papier zwei Kreise bilden, deren Schnittpunkt ihre eigene Position darstellt. Anhand der Koordinaten der beiden Sterne können Sie die Koordinaten des Schnittpunktes und somit Ihrer eigenen Position ableiten. Das doch recht komplexe Wissen hierüber wird von den Lehrkräften im Modul „Astronomische Navigation“ vermittelt.

In unserer Planetariums-Kuppel stellen wir den Sternenhimmel quasi dreidimensional dar, und ich kann einige Linien, von denen ich gerade sprach, mitprojizieren. Somit wird das Navigieren nach den Sternen für die Studierenden leichter nachvollziehbar. Vor dem Besuch der Studiengruppe informiert mich die Lehrkraft jeweils, was genau sie den Studierenden zeigen möchte, und ich stelle die Projektion des Planetariums entsprechend ein. Oft präsentiere ich die bekannten Sternenbilder und wie man anhand dieser Bilder die wichtigsten Sterne identifiziert. Wir wollen, dass die Absolventen später auf der Kommandobrücke auf See hochgucken und in der Lage sind, die wichtigen Sterne nicht nur dann zu erkennen, wenn sie das müssen.

Wie wichtig ist das Navigieren nach den Sternen heute noch für die Schifffahrt?

In unserem Kollegium in Elsfleth halten wir die astronomische Navigation weiterhin für extrem wichtig. Es gibt zwar andere Meinungen, aber aktuell zeigt sich ja wieder einmal: In Krisen können die Satelliten-Kommunikationssysteme und auch die -Navigationssysteme abgeschaltet werden. Dann haben wir auf hoher See nur noch die Sterne, nach denen wir uns orientieren können. Wenn Sie in so einem Fall nicht nach den Sternen navigieren können, sind Sie nicht sicher, ob Sie ihr Ziel finden. Es wäre fatal, wenn wir deshalb Schiffe stoppen müssten.

Als junger Seemann hatte ich so ein Erlebnis im Indischen Ozean. Damals hat man nach den Sternen navigiert, zusätzlich gab es erste Satelliten- Navigationsgeräte. Wir hatten ein Navstar Gerät an Bord, einen Vorläufer des heutigen GPS. Das Gerät fiel dummerweise aus. Ich bekam mit, wie der Kapitän und der Erste Offizier sich ängstlich anguckten. Beide starteten Navigationsversuche mit ihren Sextanten. Nach langer Ungewissheit sahen wir ein Leuchtfeuer am Horizont und haben daran erkannt, dass wir in Mumbai angekommen waren. Unsere beiden Führungskräfte waren bis dahin nicht sicher, ob sie uns ans Ziel bringen würden. Die waren so erleichtert, dass sie sich in die Arme fielen.

Heute wird die Astronomische Navigation nicht mehr so ausführlich gelehrt und geübt. Aber unsere Studierenden können an Bord weiter üben, was sie an der Hochschule gelernt haben. Während ihrer Brückenwache zum Beispiel haben Sie häufig für so etwas Zeit. Wenn sie dann mal anhand der Sonne oder eines anderen Sterns die Position ermittelt haben, bleibt das im Gedächtnis. Das können sie im Notfall abrufen. Für diesen Notfall schreiben übrigens viele Staaten immer noch das Mitführen eines Sextanten vor. Der Sextant misst sehr genau. Bei korrekter Anwendung bleiben seine Messfehler oft unter einer Seemeile, also gut unter zwei Kilometern. Damit finden Sie sehr gut Ihren Weg.

Welche Kenntnisse gehören heute insgesamt in die Ausbildung der Kapitäne?

Die nautischen Offiziere und Kapitäne müssen sehr umfassendes Wissen haben. Die Schiffsführung umfasst zum Beispiel das Navigieren und Manövrieren des Schiffs auch in schwierigen Situationen – inklusive Kenntnis aller Kräfte, die im und auf das Schiff wirken können –, das Bedienen und Überwachen der Technik auf der Brücke, die Telekommunikation, Wetterbeobachtung und Routenplanung. Im Hintergrund spielen naturwissenschaftliche Kenntnisse eine wichtige Rolle. Im Schiffsbetrieb sind Offiziere und Kapitäne außerdem für die Besatzung verantwortlich und führen Teams. Sie sind verantwortlich für die Wartung und Instandhaltung des Schiffs. Außerdem müssen sie in der Lage sein, die Beladung des Schiffs sicher zu planen und durchzuführen. Sie müssen sich unter anderem im Wirtschaftsprivatrecht und Seehandelsrecht auskennen. Heute brauchen Sie zudem Wissen über moderne Technologien, Management und Kompetenzen in der internationalen Zusammenarbeit.

Sie lehren die Module „Gefährliche Ladung“ und „Ladungstechnik“ – was lernen die Studierenden bei Ihnen?

Wenn Sie zum Beispiel ein Containerschiff führen, müssen Sie sich umfänglich mit allen Aspekten der Be- und Entladung und Sicherung der Ladung auskennen, müssen in Notfällen Entscheidungen treffen und die Richtlinien internationaler Regelwerke berücksichtigen. Auch der Schutz der Umwelt spielt hier eine große Rolle.

Dabei geht es im Fach „Ladungstechnik“ primär um die „normalen“ Ladungen. Wir unterscheiden unterschiedlichste Schiffstypen. So gibt es Tanker, Massengutschiffe, Containerschiffe, Ro-Ro-Schiffe (Roll on-Roll off-Schiffe, auf welche die Ladung gefahren wird), Schwergutschiffe, Kühlschiffe, Stückgutschiffe und viele mehr. Für jeden dieser Schiffstypen gib es mehr oder wenig typische Ladungen, die jeweils einen besonderen Umgang erfordern. Wie plant man die Beladung? Wie organisiert und überwacht man den Umschlag der Ladung? Welche typischen Risiken gehen von bestimmten Ladungen aus? Wie berechnet man die Sicherung von Ladung auf einem Schiff?

Im Fach „Gefährliche Ladung“ bearbeiten wir zum Beispiel die Fragen: Wie ist gefährliche Ladung überhaupt definiert? Konkret seien hier beispielsweise Explosivstoffe oder Säuren genannt. Welche Gefahren können davon ausgehen und wie geht man mit diesen Gefahren um? Wie kann trotz der Gefahr ein sicherer Transport gewährleistet werden? Was macht man bei Gefahrgut-Unfällen oder wenn ein mit Gefahrengut beladenes Schiff in Seenot gerät? Welche Regeln, Strukturen und Prozesse sind zu beachten? Offiziere und Kapitäne tragen auf See vielfältige Verantwortung, auch in Bezug auf die Ladung und die Risiken, die damit verbunden sind.

Was ist Ihnen persönlich in der Lehre besonders wichtig?

Wir versuchen alle, unsere Studierenden möglichst gut auf die Berufspraxis vorzubereiten. Obwohl die Seefahrt immer technisierter, unpersönlicher und regellastiger wird, gelten nach wie vor viele Besonderheiten, die seit jeher den Beruf des Seemannes ausmachen. Gerade dafür Interesse zu wecken und auf diesem Wege auch das Interessante und Schöne an der Seefahrt nahe zu bringen ist mir besonders wichtig.

Herr Klemm, vielen Dank für das Gespräch.

Lust auf einen Besuch im Planetarium Elsfleth?

Interessierte können sich mit Anfragen für Besichtigungen des Planetariums (Weserstraße 52) an die Touristik-Information Elsfleth wenden.

Kontakt: Frau Lea Gehlhaar, Tel. 04404-50461

 

2 Gedanken zu “„Im Notfall sollten Kapitäne nach den Sternen navigieren können“ – ein Gespräch mit Bernd Klemm vom Planetarium in Elsfleth

  1. Ein spannender Einblick in einen Teil des Nautikstudiums in Elsfleth und der vielfältigen Aufgaben auf See. Ein eigenes Planetarium kann nicht jede Hochschule bieten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie können Pflegekräfte entlastet und der Pflegeberuf wieder attraktiver werden?
Pflegekräfte sind immer größeren Belastungen im Arbeitsalltag ausgesetzt. Was dazu geführt hat, und wie sich Entlastung schaffen und der Pflegeberuf wieder attraktiver gestalten lässt, erläutert Professorin Dr. Ines Aumann-Suslin von
[…] weiterlesen
Geodaten mit Künstlicher Intelligenz erforschen
Das Team des Projekts CoSAIR der Jade Hochschule entwickelt eine Plattform, mit deren Hilfe KI-Anwendungen in Echtzeit Geodaten verarbeiten können. Welche gesellschaftlich relevanten Fragestellungen sich so beantworten lassen, erläutert Projektleiter
[…] weiterlesen